Gründungsvorsitzender der Erbacher Leichtathleten Franz Schmutz verstorben

Am 7. März 2022 ist Franz Schmutz, der Gründungsvorsitzende der Erbacher Leichtathletikabteilung, gestorben. Er war ein erfolgreicher Langstreckenläufer klassischer Prägung, der Volksläufe liebte, dem Bahntraining dagegen wenig abgewinnen konnte. Am Öpfinger Osterlauf hat er in den ersten 25 Jahren nie und auch danach nur selten gefehlt, wofür er eine besondere Ehrung erhielt. Bereits in den 1980er - Jahren nahm Franz sehr erfolgreich an Marathonläufen teil. Am liebsten lief er in München, startete aber auch international, zum Beispiel in London und New York. Mit 2 Stunden und 44 Minuten war und bleibt Franz Schmutz der schnellste Erbacher Marathonläufer des 20. Jahrhunderts.  Mit dieser Rekordzeit konnte er sich sogar für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren und war für eine ganze Läufergeneration ein Vorbild. Im Juni 1991 absolvierte er in der Superzeit von 10:48,39 Stunden den 100 km - Nachtlauf in Biel. Dabei war er so schnell unterwegs, dass sein Radbegleiter Paul Junginger ihm auf dem schwierigen Gelände zum Teil kaum folgen konnte. Vielen von uns ist Franz als Wettkämpfer in Erinnerung, der bei jedem Wetter - selbst im Schneetreiben - in kurzen Shorts und leichtem Oberteil an den Start zu gehen pflegte und dabei immer braun gebrannt war. Er war ein leidenschaftlicher Läufer, dem auf den ersten Kilometern kaum jemand folgen konnte. Nach dem Laufen zeigte er sich als geselliger Mensch, der im etwas vorgerückten Alter sogar noch mit dem Motorradfahren begann und auch auf vielen Rockkonzerten gesehen wurde. 

 

Schon früh beteiligte er sich auch außerhalb klassischer Wettkämpfe wie etwa beim Lauf der Ulmer Handwerkskammer nach Frankreich, so dass er auch ein Wegbereiter unserer JoLa-Staffelläufe war. Konsequenterweise war Franz Schmutz dann einer von den 14 Personen, welche am 16. Mai 1990 im Zuge der Planungen zum Bau des Donauwinkelstadions in Erbach unsere Leichtathletikabteilung gründeten.  Er wurde ihr erster Vorsitzender und blieb dies bis ins Kalenderjahr 2009.  Von Beginn an bis heute hat Franz sämtliche Aktivitäten der Erbacher Leichtathletik entscheidend gefördert, insbesondere beim Abendsportfest und bei der gemeinsamen Teilnahme an Wettkämpfen. Darüber hinaus war er beim Erbacher Triathlon von Anfang an maßgeblich im Organisationsteam sowie im Ausschuss tätig und bis heute für die Laufstrecke verantwortlich. Wir verdanken Franz Schmutz viel. Seine wegweisende und nie endende Tatkraft wird uns auch zukünftig Verpflichtung sein. Sein überraschender und viel zu früher Tod hat uns schockiert und macht uns traurig. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie. Die Trauerfeier findet am Montag, 28. März 2022 um 14:00 Uhr auf dem Erbacher Friedhof statt.